top of page

Wettbewerb 2022

Die Ausschreibung für den Bau des Neuen Luzerner Theaters deutet auf die Suche nach einer symbolträchtiger Architektur hin, welche die Aufbruchsstimmung und die Lust nach neuen Formen und Offenheit in den darstellenden Künsten wiederspiegelt. Ziel dieses Projekts ist es, trotz des beengten Perimeters der von einer durchwachsenen und dichten Bebauung umgrenzt wird einen autonomen, prägenden und identitätsstiftenden Baukörper zu kreieren, der sich in einem harmonischen Nebeneinander mit der vorgefundenen Stadtstruktur Luzerns wiederfindet. Die Atmosphäre von Luzern ist geprägt durch die Lichtstimmungen im Tagesverlauf, erzeugt vom Wasser, der Topografie und Höhenlage. Diese sich stetig verändernde Lichtfarbe soll sich auch in der Fassade wiederfin-den und in der Dunkelheit im Kunstlicht aufgehen. Die Fassadenbekleidung des neuen Luzerner Theaters soll aus einem Zusammenspiel von transluzenten und transparenten Glaskeramik-Schindeln bestehen. Während im Tageslicht die verschiedenen Blau, Gelb und Rottöne absorbiert und verstärkt werden, strahlt in der Dun-kelheit das innere Geschehen des Theaters nach aussen und wird wichtiger Lebensspender der Stadtskulptur. Das Erdgeschoss lädt zum informellen Durchqueren im alltäglichen Stadtgeschehen ein. Die Ebene der Bühne, der Hinter- und Seitenbühnen, wie auch des Tageslagers und des Foyers sind eine zweite Stadtebene. Das Erdgeschoss ist ein Stadtplatz mit einer Landschaft vielfältigen urbanen Gebrauchs. Von hier aus werden über Freitreppen, bzw. Tribünen die kleinen Veranstaltungsräume und auch der große Saal erschlossen. Der Innenraum kann sich über die grosszügige Öffnung nach Westen zum Kirchplatz öffnen und sich mit ihm verbinden. Der geplante Freiraum (Siegerprojekt „Take a Walk On The Bright Side“) wird geringfügig angepasst. Der das neue Luzerner Theater umgebende Freiraum wird als städtischer Platz verstanden und entsprechend der bestehenden Planung mit dem „harten“ Bodenbelag aus Asphalt gedacht. Der geplante Mergelbelag entlang der Jesuitenkirche wird verkleinert und entsprechend den Flächen zwischen den Bäumen entlang der neuen Bahnhofstrasse ausgebildet. Die Idee eines offenen Freiraums, der Platz als Bühne, als Versammlungsort und „Speaker’s Corner“ wird von dem offenen Foyer des neuen Luzerner Theaters bereichert. Durch die frei wachsenden, locker angeordneten Sophora Bäume, welche im Kontrast zu den geschnittenen Kastanien der neuen Bahnhofstrasse stehen, erhält der Platz einen passenden Charakter. Die Bestuhlung entsprechend des „Jardin de Luxembourg“ kann auch für die Aussenflächen des Foyers/Cafés genutzt werden. Die Integration des Siegerprojektes „Take a Walk On The Bright Side“ in die Planungen für das neue Luzerner Theater stellt eine Anknüpfung an traditionelle Elemente der Stadt Luzern dar, mit welchem das Theater ein Weiterbauen des Bestehenden ist. Das neue Luzerner Theater mit dem umgebenden Strassennetz und dem Theaterplatz wird so integraler Bestandteil des Freiraumes. Nachhaltiges Bauen und Betreiben ist eine zentrale Zielsetzung des Projektes. Die Tragwerks- und Gebäudestruktur ermöglicht eine hohe Flexibilität sowie ein hohes Mass an Trennbarkeit und Recyclierbarkeit (Kreislauffähigkeit). Die Systemtrennung ist gegeben, so dass Demontage und Recycling von Primär- (Tragwerk), Sekundär- (Haustechnik) und Terzstruktur (Möblierung) mit unterschiedlichen Lebensdauern sichergestellt wird. Bauökologische sowie kreislaufwirtschaftliche Aspekte werden bei der Materialauswahl berücksichtigt. Wenn möglich, werden bestehende Materialien wiederverwendet. Es wird auf ein hohes Nutzerkomfort geachtet. Die Fensterlüftung ist möglich. Das Abbruchmaterial des „alten“ Theaters wird zu erheblichem Anteil dem Neubau zugeführt. Somit „lebt“ das „Alte“ im „Neuen“ fort, es wird ein Kreislauf geschaffen. Das neue Luzerner Theater transformiert und führt so gleichzeitig in seiner Materialität die bestehende Geschichte fort. Die Glas- und Keramikwerkstoffe werden der neuen Fassade zugeführt. Die Substanz des Rohbaus wird als thermische Masse in die Ausbauwände (Holzständerbau) des neuen Luzerner Theater integriert.

Neues Theater - Luzern, CH

bottom of page